„Süßes Alibi“ von Stefan Winges

Stefan Winges versetzt uns Leser in’s 19. Jahrhundert, ganz so, wie es sich für einen Sherlock Holmes – Nachahmer gehört. Der Verlag schwärmt kräftig von dem Buch, also war ich gespannt, wie es mir gefällt.

Img_2260small

Marius van Larken heisst der Sherlock bei Winges und Dr. Möring nimmt die Rolle von Watson ein. Van Larken und Möring leben in Köln, teilen sich eine Wohnung, sind beide Junggesellen und die Wirtin kocht für sie. So stellt man sich das ja auch vor, oder? 🙂 Nun, der van Larken ist zumindest recht gelangweilt. Er bekommt nur Fälle angeboten, deren Lösung ihm zu offensichtlich erscheint und so lehnt er sie alle ab. Den Fall einer Werksspionage nimmt er nur an, weil doch auch er Geld verdienen muss und lieber willigt er ein, sich mit dem alten Klingenberg, Besitzer einer Automatenfabrik, zu treffen als Scheidungsdramen nachzuspüren. Klingenbergs Anfrage wird dann unverhofft sogar richtig interessant für van Larken: Der Industrielle schickt ein Telegramm, dass er nicht nur einen Verdacht, sondern sogar einen Beweis für die Spionage habe und um sein Leben fürchte. Doch als van Larken ihn treffen will, findet er nur noch Klingenbergs Leiche in dessen Büro. Der schnell herbeigerufene Kommissar identifiziert etwas klischeehaft direkt einen Verdächtigen. Und natürlich zieht van Larken aus der Untersuchung des Tatorts andere Schlüsse als der Kommissar und der Leser kann hier wunderbar mitermitteln.

Für mich als erfahrenen Krimileser wurde es hier allerdings schnell etwas langweilig. Dass der Kommissar auf der falschen Fährte war, war mir schnell allzu offensichtlich und der wahre Täter war mir auch früh klar.

Img_2129small

Trotzdem ist dieser Fall nett erzählt, beim Ende gibt Winges noch einen kleinen Twist rein (den ich hier natürlich nicht verrate) und die Aufmachung des kleinen Büchleins finde ich einfach wunderschön und passend zum Fall. Die Leinenprägung, das Format, die Schrift … alles passt zusammen und daher bekommt „Süßes Alibi“ von mir trotzdem noch 3 Mimis. Und ich hoffe, unter Euch gibt es viele Holmes Fans, denn dann bekommt Ihr hiermit neues Lesefutter.

 

About the author:

. Follow him on Twitter / Facebook.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.